Brühler Kunstverein
Aktuell  Vorschau  Archiv  Exkursion  Jahresgaben  Publikationen  Historie  Mitgliedsantrag  Künstlerbewerbung  Partner & Sponsoren  Impressum 



 

Vorschau auf Ausstellungen und Veranstaltungen 2019




Sonntag, 5. Mai 2019: griffelkunst
Von 11 bis 16 Uhr Frühjahrswahl

Unter Leitung von Ingrid Hörstrup und Renate Schäfer-Jökel werden grafische und fotografische Werke verschiedener Künstler präsentiert.




10. Mai bis 2. Juni 2019: Bodo Rott - Mundus Convulsus

Vernissage: Freitag, 10. Mai 2019, 19.30 Uhr
Einführung: Thomas Wallraff, freier Autor

Finissage mit Künstlergespräch: Sonntag, 2. Juni 2019, 15.00 Uhr

Die Bilder von Bodo Rott befremden durch ihre Ambivalenz. Sie zeigen Menschen und Dinge, sie bleiben dabei geheimnisvoll. Zum einen gibt es diese für ihn typischen Gestalten, nicht Kinder aber auch keine Erwachsenen, irgendetwas dazwischen. "Nichtkinderkinder" nennt sie der Künstler. Sie geben uns das Spiel: "Wie Ihr lebt."
Zum anderen hat Bodo Rott vor wenigen Jahren eine Wende in seinem Schaffen vollzogen. Er hat sozusagen das zeichnerische Gerüst seiner Bilder nach außen gekehrt. Entstanden ist daraus ein Werkkomplex, den der Künstler "Hortus Convulsus" (i.e. der verzerrte Garten) nennt. Anders als der historische Hortus Conclusus zeigen diese Bilder keine wohlgeordneten Räume, sondern ein wirres Relief aus mit Linien und Farben bedeckten Schnipseln, das den Betrachter zum Hineingreifen verführt. Im weiteren Sehen jedoch entpuppt sich die massive Haptik als ein Auftrumpfen der Malerei, die unsere Sinne narrt.
Beide Werkstränge hat der Künstler in einer großen Serie von Monotypien vereint. Archaisch und rätselhaft, ausgelassen und lustvoll aggressiv, so erscheinen die Arbeiten. In Brühl werden Monotypien und Ölgemälde zu sehen sein.



Bodo Rott, Wassermusik, 2017


16. Juni bis 7. Juli 2019: Dieter Nuhr - Bilder

Vernissage: Sonntag, 16. Juni 2019, 12 Uhr

Dieter Nuhr ist als einer der bekanntesten Satiriker Deutschlands einem großen Publikum bekannt. Für ihn genauso wichtig ist aber seine bildnerische Arbeit. Nach einem Kunststudium mit Schwerpunkt Malerei widmet er sich heute der konzeptuellen Fotografie. Reisend erkundet er die Welt, dokumentiert abseitige Welten, verwandelt sie in Bilder und schafft so ein Archiv vergessener Orte.
Seine detaillierten Beobachtungen mit der Kamera machen Dinge sichtbar, die meist eher ungesehen bleiben. Dieter Nuhrs Bilder von Orten, Interieurs und Dingen des alltäglichen Lebens, oft hinterlassene Gegenstände, die auf den ersten Blick wenig bildwürdig erscheinen, eröffnen einen sachlichen und dennoch oft melancholischen Blick auf die Rätselhaftigkeit des Daseins.
Seine Bilder werden häufig mit kleinen Texten oder Zeichnungen kombiniert, die den Blick lenken und Assoziationen freisetzen. Nuhrs Werke sind zwar im technischen Sinne Fotografien, wirken aber in erster Linie malerisch.
Dieter Nuhrs Arbeiten sind in großen Sammlungen vertreten und wurden in zahlreichen Museen und Galerien gezeigt, unter anderem in der Galerie Löhrl in Mönchengladbach, der Pékin Fine Arts Gallery in Beijing und der Galerie Michael Schultz Contemporary in Berlin.

Dieter Nuhr

Der bekannte Satiriker Dieter Nuhr zeigt in Brühl Beispiele seiner fotografischen Kunst.



Der Halbjahresflyer Januar bis Juni 2019 als pdf zum Download (3,5 MB)
 

Veranstaltungsort und Öffnungszeiten

Falls nicht anders angegeben, finden alle Veranstaltungen des Brühler Kunstvereins in der Alten Schlosserei des Marienhospitals, Clemens-August-Str. 24 in Brühl statt.
Freier Eintritt zu allen Ausstellungen, bei Veranstaltungen nach Angabe.
Die Öffnungszeiten der Ausstellungen sind in der Regel Mi bis So, jeweils von 15 bis 17 Uhr.

Alle Angaben ohne Gewähr!